A+
A
A

Laserbehandlung

 

Entfernung oberflächlicher Gefäßveränderungen

Diese Laserbehandlung bietet eine Alternative zur klassischen Verödung, allerdings nur bei sehr feinen Gefäßen. Durch die Wärme des Laserimpulses schrumpfen die Gefäße und der Erfolg ist sofort sichtbar.

 

  • Couperose und Rosacea (Gefäßerweiterung im Gesicht)
  • Hämangiome (Blutschwämmchen, gutartige Neubildung der Blutgefäße)
  • kleine Besenreiser (sichtbare, netz- und fächerförmige Äderchen)

 

 

Tut es weh?

Abhängig von der persönlichen Schmerzempfindlichkeit spüren die meisten Patienten während der Lasebehandlung nur ein Zwicken, ähnlich einem feinen Nadelstich, oder ein leichtes Brennen. Da Ihre Haut vor und während der Laserbehandlung mit Kältekissen gekühlt wird, sind Sie in der behandelten Zone außerdem weniger schmerzempfindlich. Eine Betäubung der Haut ist in der Regel nicht erforderlich.

 

 

Und danach?

Rötungen und leichte Schwellungen, ähnlich einem Sonnenbrand, können in den behandelnden Zonen auftreten, diese Hautreizungen verschwinden jedoch in der Regel innerhalb kurzer Zeit. Generell hängt die Reaktion Ihrer Haut von der behandelten Region und Ihrem Hauttyp ab. Ein Thema, zu dem unsere Ärzte Sie natürlich im Rahmen des Erstgesprächs persönlich und umfassend informieren. Nach der Behandlung kühlen und pflegen Sie die behandelten Stellen am besten mit handelsüblichen, feuchtigkeitsspendenden Cremes bzw. Gels, wie man sie für die tägliche Hautpflege verwendet. Am nächsten Morgen können Sie sich bereits wie gewohnt wieder schminken, tönen bzw. abdecken.